Kryolipolyse

Kryolipolyse
Funktionsweise der Kryolipolyse

Klinisch erprobte Kältetechnologie

Die Technologie der gezielten Gewebekühlung zur selektiven Reduktion von unerwünschten Fettdepots ist ein nichtinvasives Verfahren.

Die Kryolipolyse hat sich als eine sichere und effektive Methode unter den nichtinvasiven Verfahren zur Fettreduktion etabliert. Das Verfahren basiert auf experimentellen Grundlagenarbeiten und klinischer Forschung.

Das Wirkprinzip ist der durch die Kälte ausgelöste, programmierte Zelltod (Apoptose) der  Fettzellen. Der Wirkmechanismus der Kryolipolyse basiert auf der Beobachtung, dass Kälte zu einer Volumenreduktion des Unterhautfettgewebes ohne Hautschädigung führen
kann. Dieses Phänomen wurde erstmals 1941 in der medizinischen Literatur veröffentlicht.

Funktionsweise

1. Das Coolshaping Handstück am Zielareal anlegen und mit der Kühlung beginnen, damit die Zellen einer Apoptose zugeführt werden können.

2. Die Fettzellen im Zielareal beginnen auf die Kälte zu reagieren.

3. Nach der Behandlung sterben die Fettzellen auf biologisch ab und werden auf natürliche Weise verstoffwechselt und ausgeschieden.

4. Nach ca. 90 Tagen sind ein Teil der Fettzellen den kontrollierten Zelltot gestorben.